Mittwoch, 11. Oktober 2017

Review: Zepharnecron - Necro Catacombs From The Ancient Paths (CD, Caligo Arcanum Productions - 2017)

Einmal mehr Mexiko... das Label Caligo Arcanum präsentiert uns mit "Necro catacombs from the Ancient Paths" eine Zusammenstellung auf CD des vollständigen Werkes von ZEPHARNECRON. Die Horde hat sich inzwischen aufgelöst und bestand auch nur von 2007 bis 2011, was eigentlich schade ist, da ihr Black Metal im Gegensatz zu so vielen anderen Bands aus diesen Breitengraden deutliches Potential erkennen ließ...






Die ersten beiden Lieder "Woods ov aeternus desolation" und "Master black light storm" stammen von der ersten Veröffentlichung der Band, der 3-Wege-Split "Pact ov Lycanthropy Blood" mit WOLFHERR aus Brasilien und NIHIÜRBTRATH aus Venezuela.  Der Opener ist dann auch eher depressiver und irgendwie typisch für konsequenten Suicide Black Metal - der Gesang ist hier jedoch alles andere als jämmerlich, sondern mehr voller Verachtung gegenüber dem eigenen Leben und allem anderen, was lebt. Ein überraschend guter Einstieg. Lied Nummer zwei gibt dann mehr Gas, scheint auf Grund des leicht veränderten Klangbildes auch aus einer anderen Schaffensperiode / Aufnahme-Session zu stammen. "Master black light storm" ist lupenreiner Underground Black Metal mit einer sehr hymnischen Atmosphäre, die auch etwas Okkultes an sich hat. Geknüppelt wird hier vorwiegend im Midtempo, ein schnelleres Tempo scheut man allerdings auch nicht. "Thy dwell in the darkest flames" und "Unholy chaos" sind der Split mit KRYPTHALL (ebenfalls aus Mexiko) entnommen und bieten ebenfalls räudigen Schwarzmetall, dem trotzdem eine gewisse Erhabenheit inne wohnt. Alleine daran erkennt man, dass diese Horde ihre Musik nicht einfach nur eingeprügelt hat, sondern einen Plan von dem hatte, was sie tat. Was nun folgt sind Aufnahmen, die von alten, sehr raren oder auch unveröffentlichten Demos stammen und welche über die gesamte aktive Zeit der Band eingespielt wurden. Die Klangqualität schwankt dementsprechend auch von Lied zu Lied, klingt mal übersteuert und manchmal auch einfach zu stumpf in der Aufnahme - Freunde von unverfälschten Rehearsal-Aufnahmen dürften hier aber voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Fazit:
Die Zusammenstellung "Necro catacombs from the ancient paths" ist ein mehr als stolzer Nachruf an diese leider aufgelöste Band aus Mexiko, die hier ihr gesamtes Portfolio bis zu ihrer Trennung darbieten. Kann sich verdammt noch einmal hören lassen und ist gehaltvoller als so vieles andere, was ich bisher aus Mexiko ertragen musste. Die CD kommt als Pro-CDr im Jewelcase und ist auf 100 hand-nummierte Exemplare limitiert. Wenn ihr das Album also noch irgendwo sichten solltet, zögert nicht lange, sondern greift zu... es lohnt!

ZEPHARNECRON are dead. Long live ZEPHARNECRON! Ein düsteres Vermächtnis par excellence!


Darbietungen:
01. Woods ov aeternus desolation
02. Master Black Light Storm
03. Thy dwell in the darkest flames
04. Unholy Chaos
05. Awaiting for the black dream
06. Black essence ov serpentis pestilence
07. Prayers
08. Reaper Of The Faith II
09. Advokun aquelarre
10. On spectris damnation
11. Wolves sorrow
12. Crossing the aeterious fire
13. Frozen inferi
14. Oblivion
15. When Our Visions Are Cold Ov Death

Laufzeit: 77 Minuten



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen