Dienstag, 3. Oktober 2017

Review: Sarg & Lupan - Beben Janus Split (CD, Wolfmond Production - 2017)

Die noch relativ junge Horde SARG (gegründet 2014) und LUPAN veröffentlichten Ende letzten / Anfang diesen Monats die Split "Beben Janus" über Wolfmond Production. LUPAN gründeten sich Ende der 90er (1998), haben bisher vier Demos hervorgebracht, sowie das Album "Zeichen" aus dem Jahr 2015.








Den Anfang machen SARG aus Sachsen-Anhalt, welche hier vier Live-Aufnahmen zum besten geben. Die Lieder stammen allesamt von ihrem bisher einzigem Demo "Geflüster". "I Am The Spirit" dient dabei lediglich als Intro, mit "Panzerpogo" geht es dann aber auch gleich in die Vollen und man zeigt gleich einmal, dass man auch die Live-Performance beherrscht. Ein Song, der seinem Namen alle Ehre macht, schnurstracks nach vorne geht und dabei für ordentliche Nackenbrecher sorgt. "Child from below" beginnt da etwas gediegener, präsentiert sich im ersten Augenblick gar etwas melancholisch bis episch, bis erneut die Messer gewetzt werden und dem Publikum ein ordentliches Geknüppel aus Hass, Krieg, Tod und Chaos entgegen peitscht. "Throne of Mist" ist dann leider auch schon der letzte musikalische Beitrag der Horde und zieht noch einmal ohne Verluste nach vorne.

Es folgen nun LUPAN, die gleich zu Beginn keine Zweifel an ihrer Intention aufkommen lassen: "König Mortifer" ist räudig gespielter Black Metal, der eine wohlige Rehearsal-Attitüde inne hat. Trotz des recht rotzigen Underground-Sounds weist man doch eine Menge atmosphärischer Finesse auf, die die Sache wirklich interessant macht und nicht zum x-ten Mittelmaß verkommen lässt. Dies wird vielleicht im nächsten Beitrag "Im Namen von..." nochmals etwas deutlicher. Erhabenheit paart sich hier mit räudiger Kälte und unbändiger Wut. Am eingängigsten präsentiert sich aber der letzte Song der Band: in "Der letzte Pfad" regiert ein melancholisch anmutendes Midtempo das Geschehen und verweist auch die letzten Zweifler auf ihre Plätze.

Fazit:
Ein mehr als solides Underground-Release! SARG zelebrieren mit ihren Live-Stücken einen sehr brachialen Black Metal mit eindeutiger "fuck off and die"-Attitüde. Gefällt mir persönlich recht gut, allerdings gibt es wie bei fast 98% aller Live-Aufnahmen aus dem BM-Sektor hörbare Schnitte zwischen den Liedern, zudem ist das Publikum bis auf ein, zwei Ausnahmen kaum zu vernehmen, was den Live-Eindruck insgesamt etwas trübt. Klar, bestand der Gig mit Sicherheit auch nicht nur aus diesen vier Liedern. LUPAN machen ihre Sache ebenfalls recht ordentlich und zeigen, dass sie sowohl Kotze als auch Erhabenheit gekonnt vertonen können. Was man hier innerhalb dieser drei Lieder geboten bekommt, sucht man auf manchem Album vergebens. "Beben Janus" kommt als Pro-CDr im Jewelcase und ist auf 100 Exemplare limitiert. Interessenten wenden sich zwecks einer Bestellung am besten direkt an Wolfmond Production. Die 6,- Euronnen sind hier mehr als gut investiert!

Gelungene Split aus dem deutschen Untergrund. Just Support It!


Darbietungen:
Sarg:
01. Intro (I Am The Spirit)
02. Panzerpogo
03. Child from Below
04. Throne of Mist
Lupan:
05. König Mortifer
06. Im Namen von...
07. Der letzte Pfad

Laufzeit: ca. 27 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen