Freitag, 30. Juni 2017

Das erste Halbjahr 2017 - ein Fazit:

So, da wären wir also mal wieder. Die erste Hälfte des Jahres 2017 neigt sich ihrem Ende und so möchte ich die Chance nutzen, an dieser Stelle eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen.

Zunächst einmal einen Dank an alle alten und neuen Leser, die mir auch stets Feedback per Mail schicken. Allerdings werde ich natürlich auch nie müde zu erwähnen, dass es die Möglichkeit der direkten Kommentar-Funktion gibt ;-)

Zudem gibt es eine große Neuerung: seit dem ersten Mai ist der Blog nun auch mit einem YouTube Kanal gekoppelt, was heißt, dass ich nun zu jedem Album, das ich bespreche, ein Song-Video mit meinem persönlichen Favoriten aus dem Werk auf dem YT-Kanal machen und gleichzeitig auch hier mit einbetten werde.

Ein paar ermüdende Statistiken habe ich natürlich auch zu bieten:
So hat der Blog von Anfang des Jahres bis zum heutigen Datum insgesamt 10.768 Besucher gehabt.
Der Monat mit den meisten Review-Beiträgen war der Februar (20).
Am faulsten war ich im April mit gerade einmal 5 Rezensionen (Urlaubszeit).
Eingetragene Abonnenten sind auch dieses Jahr keine hinzu gekommen.

Immerhin - der Blog wächst stetig und wird auch öfters besucht, was mich sehr freut.

Genug der Beweihräucherung. Natürlich hat sich veröffentlichungstechnisch auch in diesem ersten Halbjahr so einiges getan, und ich muss sagen, dass das Jahr 2017 für den Black Metal bisher doch recht erfreulich ausgefallen ist. Auch wenn ich mal wieder nicht alles mitbekomme, was an der schieren Masse tagtäglicher VÖs auch nicht weiter verwunderlich sein dürfte, so möchte ich hier doch schon einmal eine bisherige Halbjahres-Liste zusammenstellen.


Top 10 der besten Alben:

01. Elfsgedroch - Op de beenderen van onze voorvaderen LP (Diaphora Produktion)
- die Rezension ging am 6. März online und auch aus jetziger Sicht stellt dieses Album, welches in seiner Urform eigentlich schon im letzten Jahr erschien, eines der besten und emotionalsten Werke dar, die ich seit langem gehört habe.

02. Sarkrista - Summoners of the Serpent's Wrath LP (Purity Through Fire)
- das zweite Album der deutschen Horde wurde von mir am 23. März besprochen und stellt in meinen Augen eines der ergreifendsten schwarzmetallischen Werke dar, die in den letzten Jahren im heimatlichen Underground veröffentlicht wurden. Diese Platte besitzt einfach alles, von Stärke und Erhabenheit bis zu tiefgreifender Melancholie und absoluter Finsternis - stark vom Anfang bis zum Schluss.

03. Rimruna - Der Hatz entronnen LP (Eigenproduktion)
- die beiden Berliner legen mit ihrem zweiten Album ein machtvolles Werk vor und legen gleichzeitig die Messlatte für kommende Veröffentlichungen verdammt hoch. Die Besprechung fand am 30. Juni statt und wird auch das letzte in diesem Halbjahr gewesen sein.

04. Mosaic - Old Man's Wyntar CD (Eisenwald Tonschmiede)
- am 7. Januar wurde das Debüt-Album des eigenwilligen Projekts aus Deutschland auf diesen Seiten besprochen. Der Mix aus Black Metal, düsterem Neo-Folk, Mystizismus und deutscher Sagen- und Märchenwelt ist zutiefst ergreifend und verstörend. Sicherlich ein Werk, welches man nicht täglich hören kann, sondern eher für besinnliche Momente der Introvertiertheit geeignet ist. Ein besonderes Album!

05. Fellwarden - Oathbearer LP (Eisenwald Tonschmiede)
- sehr atmosphärischer Black Metal aus Großbritannien, welches den Hörer auf eine Reise quer durch die Geschichte und die Landschaften der Insel entführt. Die Besprechung wird im nächsten Monat erfolgen.

06. Acherontas - Amarta अमर्त (Formulas of Reptilian Unification Part II) LP (W.T.C Productions)
- das neue und mittlerweile sechste Studio-Album der Griechen ist eine direkte Fortsetzung ihrer Platte "Ma-Ion" aus dem Jahr 2015. Es wird wie immer sehr okkult und spirituell. Eine der besten Beiträge der etwas 'größeren' Bands in diesem Halbjahr! Die Besprechung wird im nächsten Monat erfolgen.

07. Askvald - Nebelpfade CD (Wolfmond Production)
- aus dem deutschen Underground meldet sich das Projekt ASKVALD aus Dresden einmal mehr zu Wort. Das zweite Album "Nebelpfade", welches am 5. Juni besprochen wurde, ist ein sehr träumerisches, melodisches, nichts desto trotz auch grimmiges Werk geworden und stellt in meinen Augen eines der besten Alben aus dem wirklichen Underground dar.

08. Steingrab - Mystik Digital Album (Eigenproduktion)
- klang heimlich veröffentlichte das deutsche Ein-Mann-Projekt sein drittes Album, dessen Besprechung am 17. Mai erfolgte. Ein großartiges Werk, welches jedoch noch nicht die Ehre zuteil wurde, auf physischem Tonträger erscheinen zu dürfen.

09. Thromos - Vergessene Tiefen CD (Necro Genocide Records)
- diese Horde ist inzwischen wohl zu einer festen Institution im deutschen Underground geworden und präsentiert mit vorliegender CD, die am 10. Mai eine Rezension erfuhr, ihr bisher achtes Album. Das ist nicht nur beachtlich, sondern kann sich auch hören lassen, handelt es sich bei "Vergessene Tiefen" um das wohl bisher anspruchsvollste Werk der satanischen Kapelle.

10. Nightbringer - Terra Damnata LP (Season of Mist Underground Activists)
- das absolute Chaos beschwören einmal mehr die Amis von NIGHTBRINGER mit ihrem aktuellen Album herauf. Am 5. Juni erfolgte die Besprechung.



Top Liste von EPs und Demos:

01. Schattenthron - Qwell der Verderbniß CD (Sol Records)
- für mich absolut überraschend veröffentlicht. Es gäbe so viel über diese CD zu sagen, aber am besten lest ihr einfach die Rezension, welche am 11. Juni erfolgte. Großartige schwarze Tonkunst!

02. Daudadagr - Vid skuggornas svarta månsken 7'' Vinyl (Purity Through Fire)
- ein weiteres Projekt von Sir N. aus Schweden. Muss man nicht viel mehr zu sagen... verdammter Kult! Die Besprechung hierzu erfolgte am 14. Mai.

03. Kuutar - Beyond All Light MC (Deviant Records)
- ein Projekt des Finnen Behemoth, der mit NORNS in den vergangenen Jahren auf sich aufmerksam machte... zuletzt in Form seiner MCD "Pazuzu". Typisch finnischer Black Metal im Stil alter HORNA mit einem Quäntchen SATANIC WARMASTER, der am 14. Juni besprochen wurde.

04. Runespell - Aeons of Ancient Blood MC (Iron Bonehead)
- ein Black Metal Demo Debüt, wie es sein sollte. Muss man nicht mehr zu sagen, lest es einfach selbst in der Rezension vom 10. Mai.

05. Gnipahålan - I Blodets Kamp... 7'' Vinyl (Purity Through Fire)
- am 5. Juni erfolgte die Rezension zu dem neuen Werk des Projekts von Swartadauþuz aus Schweden.


Überraschungen aus dem tiefsten Underground:

01. Czarnobog - Eastern Barbarian Cult MC (Dark Ritual)
- das neue Album, welches am 5. Juni besprochen wurde, erschien exklusiv auf MC.

02. Plagues - The Great Dark Devotion Digital Album (Eigenproduktion)
- aus Amiland meldet sich diese Horde zurück und hat ihr Debüt-Album im Gepäck. 8x misanthropischer Black Metal, wie man schätzt. Die Besprechung fand am 5. März statt.

03. Imha Tarikat - Kenoboros 12'' Vinyl (Terratur Possessions)
- für eine wahrliche Überraschung sorgte bei mir dieses deutsch/türkische Projekt, welches einen Mix aus Black und Death Metal bietet. Okkult und wahnsinnig. Die Rezension erschien am 16. April.

04. Runenwacht - Machtergreifung CD (Northern Fog)
- Stilechter deutscher Underground. Primitiv, kompromisslos, simpel gestrickt und doch hat die Scheibe mehr Spirit als so manche große Produktion. Stark! Die Besprechung ist seit dem 16. April online.

05. Pestheim - Winterstille im Morgengrauen CD (Eigenproduktion)
- Mastermind M.H. Frost präsentiert mit diesem Werk sein neues Album, welches am 31. März besprochen wurde, und zeigt sich einmal mehr atmosphärisch und melodie-betont, kehrt gleichzeitig aber auch wieder etwas zu seinen Wurzeln zurück. Wer PESTHEIM mag, der wird dieses Album definitiv lieben.


Der Preis für das beste Genre-Mix-Album geht an "Konvergenz" der Deutschen ZEIT.


Enttäuschungen des Jahres waren bisher für mich:

01. Hetroertzen - Uprising of the Fallen CD/LP (Listenable Records)
- hatte das erste Album nach ihrem Umzug nach Schweden noch eingeschlagen wie eine Bombe, und bot der Nachfolger dann noch ein paar innovative Ideen, so ist das neueste Werk von HETROERTZEN doch leider recht ernüchternd ausgefallen. Die Produktion zeigt sich zahnlos und die Ideen nicht wirklich ausgereift. Gerade nach dem letzten Album habe ich mir hier wesentlich mehr erwartet.

02. Nargaroth - Era of Threnody CD/LP (Inter Arma)
- lange hat es gedauert, bis man mal wieder ein vollwertiges Album der deutschen Band in Händen halten durfte. Herausgekommen ist leider nicht viel mehr als die Ansammlung einiger netter Ideen vermengt mit der Verwurstung alter Ideen, die man so schon auf anderen Veröffentlichungen der Band zu hören bekam.

Review: Rimruna - Der Hatz entronnen (LP, Eigenproduktion - 2017)

Das Duo RIMRUNA aus Berlin meldet sich anno 2017 auch endlich wieder zu Wort. Wintergrimm, wie auch Hiverfroid bilden gemeinsam ebenso die Gruppe DRENGSKAPUR, welche sich inzwischen auch außerhalb Deutschlands einen beachtlichen Namen erspielt hat, die mit diesem Projekt jedoch eine (wenn auch nicht gänzlich) andere Schiene fahren. "Der Hatz entronnen" stellt dabei den Nachfolger des 2014er Debüts "Frostbann" dar, welches noch gänzlich in Eigenregie entstand, während man sich beim aktuellen Werk die Produktion mit Naturmacht geteilt hat - zumindest bei der CD.




Lange musste man als Anhänger ja doch schon drauf warten... satte drei Jahren haben sich die Herren dann ja letztlich Zeit gelassen, bis der Nachfolger von "Frostbann" (die Rezension zu dem Debüt-Album findet ihr >>hier<<) endlich veröffentlicht wurde. Eine halbe Ewigkeit in meinen Augen. Denn ist es inzwischen doch wirklich gar nicht so einfach, in diesem ganzen Gewusel an Veröffentlichungen halbwegs brauchbares Material zu erhaschen. Doch auf die Werke der beiden Protagonisten, sei es nun mit ihrem "Hauptprojekt" DRENGSKAPUR (deren letztes Voll-Album auch wieder vier Jahre zurückliegt) oder halt mit RIMRUNA, konnte man stets bauen. Und auch "Der Hatz entronnen" steht einmal mehr für ihren unverwechselbaren Stil, der alles ist - nur kein 0815 Black Metal vom Fließband! Das beginnt beim Titel an sich, dessen genauere Bedeutung deutlicher wird, wenn man einen Blick ins Beiheft wirft und sich den Text zum Titellied durchliest. Entsagt der Zeit und wider dem schnelllebigen Zeitgeist, in dem viel und doch gar nichts gemacht wird. Wir hetzen von Termin zu Termin und haben doch nichts erreicht. Nur wenn wir uns wieder zurück besinnen zu unseren Wurzeln, die in der Natur liegen - dort werden wir auch Ruhe finden. Dort zeigt sich auch der markanteste Unterschied zu DRENGSKAPUR, wo teils noch heidnische Themen mit einfließen. Bei RIMRUNA geht es jedoch um persönlichere Dinge, um den modernen Menschen, dessen Seele ernsthaft erkrankt und erkaltet ist, weil er oft seine Wurzeln aus den Augen verloren hat und nicht mehr sieht, was wirklich wichtig ist.  Da wird auch direkt klar, warum sich das Duo für ihre Live-Präsentation zum neuen Album ZEIT als Support auserkoren hatte. Auch wenn deren Texte doch ein paar politische Interpretationen zulassen, wohingegen die beiden Berliner bis auf dezente Sozialkritik in ihren Texten nichts in Richtung Politik verarbeiten. Wer die Band kennt, wird aber um ihre Einstellung, gerade was den Bezug zu dem rechten Rand des Black Metals anbelangt, wissen. Aber genug davon... Musikalisch bewegt man sich dabei jedenfalls auf gewohnt hohem Niveau: nach einem kurzen instrumentalen Einklang geht es gleich los mit "Tor der Zeit", und gleich dieser erste Beitrag überschreitet mal eben die 13 Minuten und gibt damit gleich ein Statement ab. RIMRUNA wollen keine Musik für jeden machen und erst recht keine gefällige Kost, die man sich mal eben nebenbei 'reinzieht'. RIMRUNA wollen die unbedingte Aufmerksamkeit des geneigten Hörers und die Musik schreit es ihm förmlich ins Gesicht. Hinzu kommt dann, dass es wirklich eine Freude ist, diesem Duo zu lauschen, denn auch wenn die Lieder allesamt nicht unter 12 Minuten Spielzeit kommen, so sind doch derart viele kleine und liebevolle Details eingearbeitet, dass man es einfach spürt, mit welcher Hingabe die Mannen hier zu Werke gegangen sind. Mein persönlicher Favorit des Albums ist aber ganz klar "Wirren", der mich mit seinem Gitarren-Riffing sofort in seinen Bann gezogen hat. Das Klangbild ist ordentlich druckvoll und somit gibt es auch an der Produktion rein gar nichts auszusetzen - für die klangliche Endbearbeitung zeichnete dieses Mal Tiefenlaut Audio verantwortlich, die u.a. auch schon das Mastering der DRENGSKAPUR Split mit HEILNOZ übernahmen.

Fazit:
Ein rundum gelungenes deutsches Black Metal-Album, welches sehr sympathisch und ehrlich rüberkommt und dabei gänzlich auf irgendwelche sinnentleerten Klischees verzichtet. Die Herren Wintergrimm und Hiverfroid beweisen hier einmal mehr, dass sie als Duo zu den ganz großen Nummer im deutschen Schwarzmetall gehören. "Der Hatz entronnen" ist mächtig, voller Kraft, emotionalen Atmosphären und grimmiger Kälte. Die CD erschien in zwei verschiedenen Varianten: einmal als CD im Digipak (500 Stück) und einmal im A5-Digipak (lediglich 50 Stück). Beide sind durchnummeriert und wurden in Zusammenarbeit mit Naturmacht Productions veröffentlicht. Die LP erschien in Eigenregie über die Band und ist auf ebenfalls 500 Exemplare limitiert und nummeriert. Bestellungen gehen am besten direkt über die Band oder an Naturmacht Productions, die auch noch beide CD-Fassungen im Shop listen.

Eine der größten Überraschungen des bisherigen Jahres, Punktum. Hier kann nichts anderes als eine absolute Kaufempfehlung meiner Seits ausgesprochen werden!


Darbietungen:
A-01. Unrast
A-02. Tor der Zeit
A-03. Wirren
B-04. Der Hatz entronnen
B-05. In Ewigkeit versunken
B-06. Erwacht aus leerem Schlummer

Laufzeit: ca. 56 Minuten




Dienstag, 27. Juni 2017

Review: Dauþuz - In finstrer Teufe (CD, Stunde des Ideals Produktionen - 2016)

Das Duo DAUÞUZ stellt ein gemeinsames Projekt zwischen den beiden Protagonisten Grimwald aka Syderyth G. und Semgoroth aka Aragonyth S. dar. Beide sind zusammen auch in SCHATTENTHRON aktiv, deren aktuelles Werk "Qwell der Verderbniß" ich auch erst kürzlich besprochen habe (lässt sich >>hier<< finden. Das erste Erzeugnis von DAUÞUZ hört auf den Namen "In finstrer Teufe" und erschien bereits im letzten Jahr, ist bisher aber irgendwie an mir vorübergezogen. Für die Veröffentlichung verantwortlich zeichnet sich die Schmiede Stunde des Ideals...




Grimwald, der wohl am ehesten für sein Treiben mit WINTARNAHT bekannt ist, übernimmt hier den Gesang und zeichnet für die Akustikgitarren, die vor allem bei den instrumentalen Zwischenspielen und beim Ausklang zum tragen kommen, sowie für die textliche Konzeption verantwortlich. Die weiteren Instrumente steuert Semgoroth (von u.a. SEELENFROST) bei. Apropos textliches Konzept... das Album befasst sich in seiner Gesamtheit mit dem Thema Bergbau und im einzelnen mit den Schicksalen der Untertage-Löhner des 17./18. Jahrhunderts. Für jemanden wie mich aus dem Ruhrgebiet, in welchem die Geschichte des Untertagebaus nun noch bis in die jüngere Vergangenheit reichte (die letzte fördernde Zeche in Dortmund, Minister Stein, schloss erst 1987 ihre Pforten). Natürlich kann man die Verhältnisse kaum vergleichen, denn liest man die Texte und beschäftigt sich auch nur einmal kurz etwas eingehender mit der Thematik, so wird man schnell erkennen, dass gerade in dieser frühen Periode des Bergbaus es die Leute wahrlich nicht einfach hatten: die Arbeit muss sie an den Rand ihrer körperlichen Kräfte getrieben haben, schwere chronische Krankheiten waren nur allzu oft die Folge eines arbeitsreichen Lebens, Sonnenlicht kannten die Arbeiter gerade in den Wintermonaten nicht, und der Tod konnte sich in den Tiefen eines Bergbaus überall verstecken und die Stollen waren nicht selten äußerst instabil und einsturzgefährdet. Auch solch eine Thematik ist nun im deutschen Black Metal nichts mehr wirklich Neues, auch Gruppen wie HEIMDALLS WACHT nahmen sich dieser bereits vereinzelt und im regional bezogenen Bereich an. In dem Ausmaß, wie sich nun aber DAUÞUZ der Sache annehmen, habe ich das im deutschen Underground noch nicht erlebt. Die Texte orientieren sich an historischen Schreibweisen, an alter Grammatik und Satzbauten, was einige vielleicht verwirren oder gar missfallen dürfte (da habe ich ja bereits im letzten SCHATTENTHRON Review meinen Senf dazu gegeben). Aber auch für jene, die nicht in der Materie drin sind oder sich nicht so gut auskennen, wird Abhilfe in Form von erklärenden Fußnoten gegeben, was mich um ehrlich zu sein, im ersten Moment an die alten Asterix-Comics erinnerte (nichts für ungut). In musikalischer Hinsicht lässt man sich ebenfalls nicht lumpen und präsentiert sich als äußerst geradlinige Schwarzmetall-Kapelle, ohne viel drum herum. Die feinen Details fallen dann wohl auch erst im Nachhinein beim erneuten Durchlauf so wirklich auf: bereits der erste Beitrag "Feuersetzen" besitzt eine düstere und drückende Atmosphäre und hat gleichzeitig getragene und epische Züge, die vor allem der druckvollen Produktion und dem treibenden Schlagzeug zuzurechnen sind, auch die eingesetzten Passagen mit Chor tun ihr übriges dazu. Schon hier zeigt sich auch der Gesang von Syderyth G. als äußerst facettenreich und bietet von grimmiger Kälte hin zu von Melancholie geschwängerter Nostalgie so ziemlich alles, was den Liebhaber deutschen Black Metal Untergrund erfreuen dürfte. Im Laufe des Albums sind sogar vereinzelte Klargesangs- und Sprechgesangs-Passagen zu vernehmen. Diese Elemente tauchen dann auch immer wieder mal auf, dabei sind die Lieder allesamt sehr individuell gehalten und wissen zu überzeugen und zu faszinieren. Ich möchte hier jedoch trotzdem noch das Lied "Böse Wetter" gesondert hervorheben, welches den Hörer von Anfang an fesselt und mit seiner durch und durch düsteren Atmosphäre zu überzeugen weiß. Eben hier finden auch erwähnte Passage mit Klargesang ihren Einsatz. Der Gesang nimmt dabei immer panischere, wahnsinnigere und hysterischere Züge an, womit wohl genau die Stimmung erzeugt wird, die der Text beschreibt.

Fazit:
"In finstrer Teufe" bedeutet so viel wie "In finsterer Tiefe" und gibt mit diesem Titel auch gleich genau das wider, was dieses Werk ausmacht. Gewidmet dem Andenken all jener verlorener Seelen, die ihre Leben in den dunkelsten Tiefen des Bergbaus verloren. Dass die beiden Mannen einen Hang zum Historischen haben, haben sie ja bereits mit SCHATTENTHRON, WINTARNAHT oder auch SEELENFROST bewiesen, doch ist es bei DAUÞUZ eher eine Geschichte, die auf Tatsachen aufbaut und weniger auf Legenden, Mythen, Märchen und Sagen. Erhältlich ist die auf 440 Exemplare limitierte CD im normalen Jewelcase (es gab auch eine auf 60 Stück limitierte Digibook Version, die allerdings bereits restlos weg ist) weiterhin über die Band und das Label. Da S.d.I. keinen direkten Mailorder haben, empfiehlt sich eine Bestellung direkt bei DAUÞUZ, welche das Album für äußerst faire 9,- Euronnen anbieten. Dieses Jahr veröffentlichte das kleine Kassetten-Label Nebular Winter aus Griechenland auch eine Kassetten-Auflage des Albums in einer Auflage von 150 Stück. Kleine Notiz am Rande: das Duo hat inzwischen für ein nächstes Album bei Naturmacht Productions unterzeichnet. Großartig!

In mehrerlei Hinsicht ein Ausnahme-Album. DAUÞUZ präsentieren sich sowohl in instrumentaler als auch in lyrischer Hinsicht höchst emotional und fernab irgendwelcher Klischees und selbst gesteckter Grenzen. Mächtiges Machwerk, welches ich ohne Einschränkungen empfehlen kann!


Darbietungen:
01. Feuersetzen
02. Grubenfall 1727
03. Kobaltglanz
04. Alter Mann
05. Der Bergjunge
06. Der unsichtbare Tod
07. Pechblende
08. In finstrer Teufe
09. Böse Wetter
10. Roteisenstein

Laufzeit: ca. 49 Minuten




Mittwoch, 14. Juni 2017

Review: Kuutar - Beyond All Light (MC, Deviant Records - 2017)

Aus Finnland stammt diese neue Veröffentlichung aus dem Hause der deutschen Tonschmiede Deviant Records. Dabei handelt es sich um das Debüt-Demo der Kapelle KUUTAR "Beyond All Light", welche ein weiteres Projekt von Behemoth (u.a. NORNS, ASKE und ex-AZAZEL). Ein Grund für mich also, die Demo-Kassette einmal in genaueren Augenschein zu nehmen, war ich doch von dem letztjährigen "Pazuzu" von NORNS ziemlich beeindruckt.







Die Veröffentlichung übernahm einmal mehr die deutsche Underground-Schmiede Deviant Records, welche sich ja bereits um die CD-Auflage von NORN's "Pazuzu" kümmerten, während die Kassette von Penetration Hammer publiziert wurde. "Beyond All Light" erfuhr nun eine direkte Auswertung durch das Label auf Kassette und stellt damit neben HORNA's Live-Dokument "Black Metal Warfare" das zweite Tape-Release der  nordöstlichen Kult-Schmiede dar. Insgesamt hält diese vier Lieder parat... Intro und Outro sind hier bereit mit einberechnet. Das Intro hört auch auf den Namen "Whispers" und ich muss sagen, dass man hier, wenn die Setliste schon so überschaubar ist, wenigstens auf ein wirkliches Instrumental gesetzt hat, anstatt auf einen ambienten Einklang. Der verzerrte Gitarren-Sound gibt dann auch in Verbindung mit dem leisen, hintergründigen Krächzgesang auch gleich die Marschrichtung für das nun Folgende vor. "Beyond All Light" zeigt sich gleich zu Anfang wild und räudig, entfesselt und dämonisch. Dabei zelebriert man gleichzeitig diesen typischen finnischen Stil, der zwischen Melancholie und satanischem Stolz hin und her schwankt - ganz in der Tradition von Sachen wie SATANIC WARMASTER oder VORNAT - aber legt auch eine gewisse Eigenständigkeit an den Tag, sofern man bei dem Stil davon sprechen kann. Die Musik von KUUTAR klingt alles andere als nach überflüssigem Klon, vielmehr verleiht man der ursprünglichen Black Metal-Musik durch seine ungebändigte Art eine ganz eigene und vitale Kraft, die sich in einer akustischen Wut und Ablehnung bündelt und in einer Welle aus Negativität und Finsternis entlädt, die dem Hörer mit voller Wucht treffen wird. "Reflections From Wickedness" steht dem in nichts nach, beide Stücke haben sogar recht interessante Details zu bieten, wie die Gitarrensoli am jeweiligen Ende, auch gelegentliche Breaks halten das Geschehen interessant und nehmen ihm etwas von seiner bewusst monotonen Atmosphäre. Das "Outro" ist dann noch einmal ein Instrumental an den Saiten. Fertig, das war's. Unterstützung erhält Behemoth auf diesem Werk übrigens von Satana, die für den Bass verantwortlich zeichnet.

Fazit:
KUUTAR ist nicht nur der Name der Mondgöttin in der finnischen Mythologie, sondern auch ein weiteres vielversprechendes Projekt aus Finnland. Weniger offensichtlicher Pathos, weniger stolzer Heldenepos, denn mehr ein abgründiges und traditionelles Stück Schwarzmetall, welches die glorreichen Zeiten der Dunkelheit und des Hasses in Ehren hält. Im Prinzip absolut nichts Neues, aber mit einer Hingabe und Inbrunst dargeboten, dass viele besser produzierte Genre-Kollegen getrost einpacken dürfen. Hier würde mich ein vollwertiges Album mehr als reizen. Die Kassette kommt in schwarz und ist direkt bedruckt mit einem beidseitig bedruckten Pro-Cover, limitiert auf 100 hand-nummerierte Exemplare. Bestellungen entrichtet ihr direkt an Deviant Records, mit 6,- Euronnen ist man dabei.

Für eine erste Demo-Präsentation ein beeindruckend intensives, wenn auch recht kurzes Machwerk. Meine Empfehlung!


Darbietungen:
01. Intro (Whispers)
02. Beyond All Light
03. Reflections From Wickedness
04. Outro

Laufzeit: ca. 16 Minuten




Sonntag, 11. Juni 2017

Review: Azaxul - The Saints Impaled (CD, Misanthrophia Discos - 2017)

Anhänger von MOONBLOOD werden sich freuen: AZAXUL, die neue Band von Gaamalzagoth (seines Zeichens Sänger von MOONBLOOD bis zu deren Auflösung im Jahr 1999) hat ein neues Werk veröffentlicht, welches auch ganz im Zeichen der deutschen Kult-Horde. "The Saints Impaled" besteht aus acht Liedern, darunter sind zwei AZAXUL Lieder und ganze sechs MOONBLOOD Coversongs, von denen die letzten beiden auf bisher unveröffentlichten Liedern aus dem schier endlos erscheinenden Fundus dieser Untergrund-Kapelle beruhen.





Klar darf man sich hier fragen, in wie weit es jetzt noch legitim ist, das ganze als ein neues AZAXUL Album anzupreisen, wenn doch der Großteil der CD aus Covern besteht. Es ist aber natürlich auch verständlich, dass Azaxul himself nach der Veröffentlichung der MOONBLOOD-Box vor ein paar Jahren auch wieder Gefallen an der Musik seiner ehemaligen Band gefunden hat. Die Gruppe ist bis heute ein fester Bestandteil jeder ernst zunehmenden Underground-Sammlung, und mindestens ein Werk hat doch jeder bei sich im Regal stehen? Fakt ist aber auch, dass man dadurch auch den Eindruck gewinnen könnte, dass hier eine längst angefaulte Kuh weiter gemolken und gemolken wird, bis wirklich gar nichts mehr geht. Bedenkt man jedoch, dass die damaligen strengen Limitierungen der Originale lediglich immer mehr illegale Bootlegs mit sich brachten, kann man auch irgendwie verstehen, dass man dem nun endlich entgegen steuern möchte, indem man halt jeden Rotz wieder und wieder veröffentlicht, bis auch das letzte Format bedient ist.

Bei der Musik von MOONBLOOD allerdings von Rotz zu sprechen, würde dem ganzen in keinster Weise gerecht werden, auch wenn bei weitem nicht alles Gold war, was das Duo veröffentlichte. Doch nun zurück zum hier vorliegenden Werk: AZAXUL's "The Saints Impaled" ist von seiner bloßen Aufmachung her schon sehr schön Klischee beladen und blasphemisch. Das Beiheft umfasst acht Seiten und enthält alle Texte, inklusive den insgesamt vier neuen Liedern. Das erste von ihnen ist "Winter Blood", welches dann auch die CD einleitet. Auch wenn es sich hier um ein Stück von AZAXUL handelt, so atmet es doch den Geist von MOONBLOOD, der Black Metal ist hier direkter und geradliniger als man es von AZAXUL gewohnt ist, wo ja doch dann und wann einmal ein Einfluss von Thrash oder Death Metal hörbar ist. Jedenfalls stimmt das Lied den Hörer schon sehr gekonnt auf das ein, was nun folgt: mit "Worshippers of the Grim Sepulchral Moon" gibt es das erste Cover um die Ohren. Das Original stammt vom gleichnamigen '97er Demo "Rehearsal 11", das nächste Stück "Templar's Penitence" stammt im Original aus einer Session von 1999 und war bis zur "From Hell" Box unveröffentlicht. Es geht weiter mit "The Saints Impaled", der einen etwas kehligeren Gesang bietet, und einen gewissen heroischen Stil inne hat, sich aber ansonsten nahtlos ins restliche Geschehen einfügt. Von dem dritten Rehearsal-Demo "Frozen Tears of the Vampire" stammt das Original von "The Black Emperor", der auch in seiner Neuneinspielung eine wesentlich räudigere Note aufweist. Mit "Glorious Days Are Not Forgotten" hat man einen der epischsten Songs des deutschen Schwarzstahl-Urgesteins neu interpretiert. Die beiden letzten Lieder stellen die zwei unveröffentlichten Stücke von MOONBLOOD dar. "In The Moors" ist ein düster gehaltenes über 10-minütiges Epos, welches zum Ende hin noch einmal sehr erhabene Momente bietet. Daneben präsentiert sich "The Temptation of the Night's Empress" als eher ursprünglich mit Anleihen an alte BURZUM und GRAVELAND.

Fazit:
Als Anhänger von AZAXUL und MOONBLOOD wird man natürlich nicht um dieses Album herumkommen. Bleibt abzuwarten, ob in absehbarer Zukunft ein Vinyl-Release der beiden hier erstmals als Cover veröffentlichten letzten Stücke erfolgt, im Stile von "The Unholy" - ich wäre auf jeden Fall dabei. Eure Bestellungen sendet ihr am besten direkt an Misanthrophia Discos, die CD gibt's dort für 13,- Euronnen.

Old Black Fuckin' Metal. Nothin' more to say. Buy ör Die!


Darbietungen:
01. Winter Blood
02. Worshippers of the Grim Sepulchral Moon (MOONBLOOD Cover)
03. Templar's Penitence (MOONBLOOD Cover)
04. The Saints Impaled
05. The Black Emperor (MOONBLOOD Cover)
06. Glorious Days Are Not Forgotten (MOONBLOOD Cover)
07. In The Moors (MOONBLOOD Cover)
08. The Temptation of the Night's Empress (MOONBLOOD Cover)

Laufzeit: ca. 61 Minuten




Review: Schattenthron - Qwell der Verderbniß (CD, Sol Records - 2017)

Unverhofft kommt bekanntlich gut... die deutsche Horde SCHATTENTHRON veröffentlichten nämlich klammheimlich ihr neuestes Machwerk in Form einer neuer MCD. "Qwell der Verderbniß" nennt es sich und setzt eigentlich genau dort an, wo die Debüt-CD aus dem Jahr 2014 endete (ist das tatsächlich schon so lange her?!).








Dabei handelt es sich bei den Protagonisten der Band keinesfalls um Unbekannte. Grimwald am Gesang und am Bass dürfte den meisten von WINTARNAHT bekannt sein. Goatruler am Schlagzeug hat ebenfalls schon für diese Band getrommelt, aber auch für VARGSANG. Hinzu kommen dann noch Semogoroth (SEELENFROST, ex-AUF DEM SCHWARZEN THRON) an der Gitarre und Ragnar, verantwortlich für Gitarren und Keyboards, der wohl am ehesten durch seine Arbeit bei EWIGES REICH bekannt ist.

Die Aufmachung ist mal wieder ziemlich minimalistisch gehalten, aber dennoch zweckdienlich. Ein düsteres Cover, diesmal handelt es sich um eine Kohlezeichnung, die das Szenario eines finsteren Nadelbaum-Wäldchens darstellt, aus dessen Inneren sich ein Flüsschen in einen Wasserfall ergießt. Wenn man so möchte, könnte es die Darstellung der vorherigen CD weiterführen oder auch aus einer anderen Perspektive zeigen, gab es dort doch eine ähnliche Landschaft mit einem Waldbächlein zu sehen (immerhin stammen beide ja auch vom selben Künstler). Der Titel sowie auch die Texte des einen Liedes auf der CD sind im Altdeutschen gehalten - schlimm genug, dass es heutzutage Leute zu geben scheint, denen man das erst einmal erklären muss, da sie anscheinend noch nie davon gehört haben und direkt wegen lauter Schreibfehlern rum jammern. Kultur, wo bist du geblieben?!

Zu der Musik: ist präsentiert sich wie schon beim Debüt sehr 'Old School', sprich, es wird Black Metal in bester Tradition der frühen Mitt-90er gespielt, der ziemlich nordisch geprägt ist. Nostalgisch auf jeden Fall, aber auch melancholisch und voller erhabener Verachtung gegenüber dem größten Feind von Mutter Natur - dem Menschen. Das gesamte Werk verläuft überwiegend im majestätischen Midtempo und wird von hymnischen Samples und Keyboards zusätzlich aufgewertet. Aber nicht nur die Musik vermittelt den Eindruck, dass es sich bei SCHATTENTHRON um eine Horde handelt, der die Ursprünge des Black Metal viel bedeutet und die dafür Sorge trägt, dass diese Traditionen nicht in Vergessenheit geraten, auch die Erzählweise des Werkes lässt darauf deuten. Bei SCHATTENTHRON handelt es sich um düstere Poeten, die eine wirkliche Geschichte erzählen und den Hörer tief in diese Welten eintauchen lassen - dafür sollte man als Hörer allerdings auch bereit sein, sich voll und ganz auf das Machwerk einzulassen. Passend ist "Qwell der Verderbniß" (nicht sichtbar, dafür hörbar) in mehrere Akte gegliedert, wenn man so will - einen einleitenden Teil mit Dungeon Synth / Dark Ambient, einen Hauptteil, einen Zwischenteil mit ruhigen und beinahe schon besinnlichen Momenten. Auf einen ambienten Ausklang hat man jedoch verzichtet, was ich auch gar nicht mal so verkehrt finde - die Musik endet daher viel mehr in einem hymnischen Instrumental, das immer gedämmter aus den Boxen erklingt, bis es schließlich verstummt.

Fazit:
Ein großes Werk, welches jedoch einen Wermutstropfen in sich trägt - und das ist die relativ überschaubare Laufzeit. Gibt es so manche EPs, bei denen ich sagen würde, das die 18 Minuten mehr als ausreichend sind, so trifft auf "Qwell der Verderbniß" das genaue Gegenteil zu. SCHATTENTHRON lassen den Hörer nach dem Verklingen ihrer letzten gespielten Riffs ziemlich lethargisch zurück. Als aufmerksamer Hörer wird man gewahr, dass hiermit definitiv noch nicht alles gesagt wurde. Ich würde mir für die Zukunft ein weiteres Werk von SCHATTENTHRON in ähnlicher klassischer Qualität mit der Spielzeit eines Voll-Albums wünschen. Bis dahin bleibt nur eine Alternative: die CD in die Anlage gelegt und in Endlos-Schleife abspielen lassen. Sol Records veröffentlichten die CD im Jewelcase in einer Auflage von 500 Stück (wie üblich bei den CD-VÖs nicht durchnummeriert). Bestellungen gehen dann auch am besten direkt an das Label oder an Deviant Records, Der Kostenpunkt liegt bei mehr als gut investierten 8,- Euronnen.

Traditioneller Schwarzmetall. Ich bin jedes Mal dankbar, dass es auch heute noch solche Horden gibt. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!


Darbietungen:
01. Qwell der Verderbniß

Laufzeit: ca. 18 Minuten




Freitag, 9. Juni 2017

Review: Czarnobog - Eastern Barbarian Cult (MC, Dark Ritual - 2017)

Das aktuelle Album von CZARNOBOG nennt sich "Eastern Barbarian Cult" und ist nun bereits seit gut einem Monat draußen. Während die Veröffentlichung von "Of Mordovian Occult Blackness" weiterhin auf sich warten lässt. Das Release des aktuellen Outputs von Mastermind Mûrazôr existiert (bisher) auch nur auf Kassette - schön zu sehen, dass dieses Medium vor allem in letzter Zeit ein ziemliches Revival im Underground erfährt. So wurde die Kassette durch die deutsche Schmiede Dark Ritual veröffentlicht, die bereits für die "Years of Unlight" Kompilation verantwortlich zeichneten.





Den Anfang des Albums bilden dabei allerdings keine unbekannten Songs. Mit den ersten drei Stücken präsentiert man nämlich die Beiträge von der Split mit GORTHAUR, das letzte Stück auf der A-Seite ist dann aber neu. "Scythian Black Winter" nennt es sich und fügt sich eigentlich nahtlos in das Geschehen der bisherigen Lieder ein. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass alle Aufnahmen aus dem selben Jahr stammen, wohl aber erst jetzt zusammen als Einheit veröffentlicht wurden. Wie bei CZARNOBOG üblich darf man hier nicht auf eine perfekte Aufnahme oder eine saubere Produktion hoffen, was aber auch nicht die Intention dieser Musik ist. CZARNOBOG zelebriert wilden, ungebändigten Black Metal, der trotz aller Räudigkeit eine gewisse hymnische und epische Atmosphäre besitzt, einmal mehr kommt einem MOONBLOOD in den Sinn, die es im Gros ihres Gesamtwerkes tatsächlich schafften, aus einem Minimum an Mitteln das Maximum an Atmosphäre zu erzeugen. Ähnliches gilt für die neuen Lieder, wie etwas "Through the epic Forest of Hyperborea" oder "Eastern Barbarian Cult", die auch mit gezielten Tempowechseln spielen, was die Angelegenheit interessant bleiben lässt.

Fazit:
Insgesamt betrachtet ist CZARNOBOG hier wieder ein sehr gelungenes Album geglückt. "Eatern Barbarian Cult" fesselt mich sogar noch etwas mehr, als es das hoffentlich bald erscheinende "Of Mordovian Occult Blackness" tat, als ich es mir anhörte. Es ist nicht ganz so rau und die Atmosphären sind hier unwesentlich epischer und heroischer ausgefallen, als auf dem zukünftigen Werk. Die Kassette ist belabeled und ist auf 100 hand-nummerierte Exemplare limitiert. Am besten bestellt ihr direkt bei Dark Ritual.

Rauer und wilder Black Metal, der trotzdem eine heroische und stolze Wirkung entfaltet. Sehr gelungenes Werk - meine Empfehlung!


Darbietungen:
A-01. Ancient Scrolls of Stardust
A-02. Temple of Dead Sun
A-03. I Summon the Ravens of Lunar Shadows
A-04. Scythian Black Winter
B-05. Through the epic Forest of Hyperborea
B-06. Eastern Barbarian Cult
B-07. Guardians of Slavonic Moon Shrine
B-08. Untitled Track

Laufzeit: ca. 40 Minuten



Review: Panphage - Storm (CD, Nordvis Produktion - 2017)

Neues gibt es auch dem Hause Nordvis zu vermelden. Das schwedische Label veröffentlichte im letzten Monat das ursprünglich 2015 auf Kassette erschienene Debüt-Album "Storm" des Ein-Mann-Kommandos PANPHAGE, welches sich ja mittlerweile einen ziemlich guten Namen erspielt hat, zu den bekanntesten Werken dürften aber die beiden bisherigen Alben (das aktuelle "Drengskapr" wurde ebenfalls vor einer Weile von mir besprochen, >>hier<< nachzulesen) und die Kompilation "Genom konst & krig".





Zunächst einmal sticht die Aufmachung ins Auge: schickes, stabiles Digipak, mehrfach ausklappbar, mit zwei Texten, kurzen Liner-notes, einem Foto und dem Original-Cover-Artwork im Innenteil. Musikalisch hält "Storm" einmal mehr druckvollen und kämpferischen Black Metal bereit, der auch einige Pagan- und Dark Ambient-Einflüsse, aber auch klassischen Rock aufweist. Beim ersten hören von "Lugnet" wähnte ich mich zunächst bei THE DOORS, erinnert der einleitende Teil doch stark an ihr geniales Epos "The End". Der Titel "Frusna varsel" hingegen orientiert sich eher am norwegischen Stil und lässt etwas an die Atmosphären älterer BURZUM denken. Dazwischen gibt es dann diesen für PANPHAGE typischen Stil aus räudigem Underground, vermengt mit jeder Menge Pathos, Krieg und heroischer Majestätik. Dabei kommt der so klassische schwedische Stil der Mitt-90er genauso zum tragen, wie auch der der Neuzeit, ich nenne da nur einmal Bands wie GRAV oder SVARTRIT als vergleichbare musikalische Projekte. Interessant ist aber, dass hier auch traditionelle Instrumente zum Einsatz kommen und das Geschehen noch eine Spur individueller klingen lassen.

Fazit:
Altes Album im neuen Gewandt. "Storm" steht dem aktuellen Werk "Drengskapr" in nichts, aber auch gar nichts nach. Finster, mit einer erhabenen und majestätischen Atmosphäre voller Dunkelheit und Heldenmut. PANPHAGE zuzuhören erweist sich immer wieder als spannend und ereignisreich, das zeigt sich schon am Debüt. "Storm" stellt ein ziemlich eigenständiges Werk dar, welches keine wirkliche Langeweile aufkommen lässt, lediglich den instrumentalen Ausklang hätte man meiner Meinung nach etwas abkürzen können, dafür den einen oder anderen Song ruhig ein paar Minuten mehr geben können. In Deutschland ist die CD beispielsweise über das Angebot von Sol Records oder Deviant Records erhältlich. Das Werk wird wohl auch wieder den Weg in die Regale der Doof-Märkte geschafft haben, jedoch macht es keinen Sinn, dort eine CD zum überteuerten Preis zu kaufen - unterstützt lieber aktiv die Untergrund-Versände!

Weiteres Meisterwerk aus Schweden, welches nun endlich einer breiteren Masse zugänglich gemacht wurde. Uneingeschränkte Empfehlung!


Darbietungen:
01. Lugnet
02. Storm
03. Vid Kusten
04. Sävgetens Folk
05. Frusna Varsel
06. Hemmavid
07. Förfäder
08. Fenomen

Laufzeit: ca. 37 Minuten




Mittwoch, 7. Juni 2017

Review: Zeit - Konvergenz (Digitales Album, Eigenproduktion - 2017)

ZEIT ist eine dreiköpfige Band aus Leipzig, die sich avantgardistischen Black Metal und sich im Jahr 2010 gründete. Seitdem erschienen eine selbst-betitelte Demo (2013) und die drei EPs "Wintersturm" (2013), "Trümmer" (2015) und "Gram" aus dem letzten Jahr. Mit den vergangenen Werken habe ich mich allerdings nie eingehender mit beschäftigt, um ehrlich zu sein, weshalb ich nun auf Anhieb auch keinen Vergleich zu dem hier vorliegenden Debüt-Album wage.





Die Umschreibung 'Avantgarde Black Metal' kann bekanntlich so vieles umfassen. Vom traditionsbewussten Hass-Gekeife bis hin zum totalen Stilbruch und Grenzen einreißen. Im Falle des deutschen Trios macht sich das Avantgardistische in ihrem Stil aber eher dadurch bemerkbar, dass sie neben dem Black Metal noch sehr viele andere Einflüsse in ihrer Musik verarbeiten, um daraus dann etwas ganz Eigenes und ich möchte fast sagen, Einzigartiges zu machen. Ja, es stimmt schon: es gibt nicht gerade viele Bands, die so klingen wie ZEIT, was ihnen von vorneherein eine sehr markante Note verleiht und einen deutlichen Wiedererkennungswert gibt. "Verzerrt", der erste Beitrag auf "Konvergenz" (soviel wie Vereinheitlichung, Zusammenführung... verdammt, wieso muss ich bei diesem Wort immer nur wieder an "Dead Space" denken!? Make us whole... - Anm.) macht dann auch direkt deutlich, wohin die Reise geht - räudige und rhythmische Black Metal-Klänge Marke INQUISITION treffen hier auf Doom, mit etwas Drone und einem matschigen Sludge-Sound. Gerade in den Gitarren, teils aber auch im Spiel des Schlagzeugs ist der Einfluss der genannten Band aus Amerika deutlich hörbar, was aber in keinster Weise negativ zu werten ist. "Rand" präsentiert sich dann etwas eingängiger und bietet zunächst einmal sehr straighten Black Metal, der irgendwo im Upper Midtempo angesiedelt ist. Grandios wird der Song erst durch seinen Break in der Mitte, dem ein ausgedehnter instrumentaler Solo-Part folgt, bis es dann wieder in den anfänglichen Stil übergeht und zum Ende hin mit einem erneuten Solo-Part abgeschlossen wird. Mit "Nichts" zelebriert man das wohl doomigste Stück des Albums bis dahin, was schon allein der Beginn zeigt, der mich an Sachen wie SAINT VITUS erinnert. Danach geht der Song in einen rasanten Black Metal über, der eine gewisse Punk-Attitüde nicht verbergen kann und auch in textlicher Hinsicht ist "Nichts" wohl eine klare Aussprache gegen Extremismus im Allgemeinen: "Wir sind nichts - niemand ist besonders!" ... stark. Doomig wird es auch bei "Trüb" - der beinahe schon leicht epische Doom Metal am Anfang wird bald durch langsameren gespielten Black Metal abgelöst, der dann aber immer mal an Fahrt zunimmt, bis zum Ende hin doch wieder Death/Doom-Gitarren erklingen und in ihrer Intensität an ASPHYX' Klassiker "The Rack" denken lassen. Geil! Als schnellster Song entpuppt sich "Weiter", in welchem zwar jetzt auch nicht in einer Tour gemetzelt wird, aber der doch schon recht rasant zelebriert wird. Aber auch hier finden sich wieder gezielte Breaks und Tempowechsel. Dagegen präsentiert sich "Kalt" schon beinahe melancholisch, was vor allem die letzte Hälfte zur Gänze zeigt. Mit "Boden" wird es anfangs wieder doomig und auch im Verlauf blitzt dieser Stil immer wieder durch. Schließlich stellt "Latenz" einen krönenden Abschluss dar und präsentiert sich als sehr getragen-erhabener Song mit Hymnen-Charakter, der noch einmal alles in sich vereint, was das Album an Stilen ausmacht.

Fazit:
Schon länger habe ich keine solch' interessante Veröffentlichung mehr gehört, die so viele Stile mit einander verbindet und dazu trotzdem noch in sich schlüssig und einfach rund klingt. "Konvergenz" ist ein Ausnahme-Album, an dessen Stil so manche Band auch gescheitert wäre. Nicht jeder ist dazu in der Lage, einen derart eigenwilligen/-sinnigen Stil authentisch zu zelebrieren. ZEIT meistern dies jedoch mühelos und zeigen, dass Black Metal nicht zwangsweise abgedroschen und veraltet klingen muss, sondern durchaus auch frisch und modern, um eine authentische Stimmung zu erzeugen. Neben der digitalen Version des Albums, welcher diese Rezension zugrunde liegt, gibt es das Album noch auf einer CD im Digipak (10,- Euronnen) und auch auf Kassette (limitiert auf 25 Stück, 7,- Euronnen) hat es das Werk geschafft. Alle Formate sind in Eigenregie entstanden und sind über die offizielle Bandcamp-Präsenz von ZEIT zu beziehen.

Edit 19.06.17: inzwischen hat mich das Werk auch auf CD und MC erreicht. Die CD kommt in einem schicken Digipak mit einem mehrseitigen Beiheft, welches alle Texte enthält. Die Kassette kommt in einem aquamarin-farbenem Case daher, ist grau und wohl lackiert oder direkt bedruckt, so genau vermag ich das nicht zu sagen. Desweiteren enthält das Tape eine Karte mit einem Code zum Download des kompletten Albums, so dass man auch die Möglichkeit erhält, sich "Konvergenz" digital anzueignen. Das Tape ist dabei auf 25 Exemplare limitiert, leider nicht sichtbar. Dazu gesellten sich bei mir dann noch ein paar Logo-Sticker und edle Untersetzer, die ich für die nächsten Gläser Wein sicherlich weislich anwenden werde.

Black Sludge Doom Metal - mit einem Wort: Genial! Unbedingte Empfehlung!


Darbietungen:
01. Verzerrt
02. Rand
03. Nichts
04. Trüb
05. Weiter
06. Kalt
07. Boden
08. Latenz

Laufzeit: ca. 40 Minuten




Montag, 5. Juni 2017

Review: Gnipahålan - I Blodets Kamp... (EP, Purity Through Fire - 2017)

Kaum habe ich die letzte EP aus dem Hause Purity Through Fire besprochen (DAUDADAGR, ebenfalls aus Schweden), da wurde ich doch direkt auf etwas neues aufmerksam. GNIPAHÅLAN nennt sich die Band und ist ein weiteres Projekt von Swartadauþuz (AZELISASSATH, SUMMUM etc.). Bis zur letzten EP war auch Taaken von ODAL mit von der Partie am Schlagwerk. Hier finden sich nun zwei andere Gastmusiker: einmal Iniquus als Sänger, welcher auch bei TROLLDOM die Stimme schwingt und Bile am Schlagzeug (u.a. bekannt für seine Arbeiten bei CAMULOS und LEICHENZUG).



Das erste Stück "Inom Det Förgånga" beginnt gewohnt erhaben und bewegt sich im hymnischen Midtempo. Dann legt die Gitarre einen Gang zu und auch das Schlagzeug entfacht nun ein Feuerwerk. Langsam setzt der Gesang ein. Zusammen ergeben alle Komponenten ein Inferno sondersgleichen und es wird schnell klar: hier hat der Herr Swartadauþuz endlich mal wieder etwas Großes geschaffen! Es bleibt die gesamte Zeit über sehr rhythmisch und erhaben, gezielte Breaks und Tempowechsel sorgen für die nötige Abwechslung innerhalb des Stückes. Das ganze ist vielleicht in seiner Grundstruktur recht monoton aufgebaut, aber handelt es sich hier doch klar um Monotonie als Stilmittel, so dass man hier nicht von spielerischem Unvermögen sprechen kann.

"I Gravdösens Djup" erwartet den Hörer auf der anderen Seite der Platte und beginnt recht langsam und auch simpel, steigert sich aber schnell zu einem Stück mit ähnlich erhabener und mystischer Stimmung wie der erste Beitrag, geht sogar eine Spur schneller und rasanter zu Werke. Immerhin hat man dadurch nicht den Eindruck, zweimal den selben Song zu hören.

Fazit:
Hymnischer und erhabener Black Metal bestimmen das Geschehen auf "I Blodets Kamp...". Die zwei Lieder besitzen zusammen mehr Atmosphäre und mehr Authentizität als so manches Voll-Album und setzt damit an die älteren Werke des Herrn Swartadauþuz an, als er mich noch voll und ganz mit seiner Musik in den Bann ziehen zu wusste. Einen Leerlauf in seiner Schaffensphase hat wohl jeder Künstler einmal, hoffen wir, dass der von diesem vorbei ist. Die 7''-Vinyl scheint aktuell nicht mehr bei Purity Through Fire erhältlich zu sein, auch ich kann derzeit keine Bezugsquelle mehr nennen. Auf discogs.com gibt es zwar einige, die die Platte zum Verkauf anbieten, aber der Spaß kostet dann auch einiges.

Schwederischer Underground Black Metal at its best - braucht es mehr Argumente!?


Darbietungen:
A. Inom Det Förgånga
B. I Gravdösens Djup


Laufzeit: ca. 12 Minuten



Review: Askvald - Nebelpfade (CD, Wolfmond Production - 2017)

Apocaleon meldet sich mit seinem Projekt ASKVALD auch endlich zurück. Das zweite Voll-Album der Ein-Mann-Band aus Dresden hört auf den wohlklingenden Namen "Nebelpfade" und stellt wie schon "Geistesreisen durch Dämmertage" ein sehr eigenwilliges und -ständiges Ausnahme-Werk dar. Eine Rezension zu dem Debüt aus dem letzten Jahr findet ihr >>hier<<.







Nach dem meiner Meinung nach schon großartigen und verträumten Erstling, waren meine Erwartungen an zukünftige Werke dieses Projekts enorm hoch. Gerade da ich sie zuvor noch nie gehört hatte und umso positiver überrascht war von der Sensibilität, der Liebe zur Musik und der Hingabe, mit der hier zu Werke gegangen wurde. Ja, man kann sagen, dass mich "Geistesreisen..." gar und gar verzaubert und in seinen Bann gezogen hat. Wie steht es da nun um "Nebelpfade": Kann ein Nachfolger überhaupt da heran reichen? Ist das nicht schon von vorne herein zum scheitern verurteilt? Um diese Fragen direkt einmal mit einem einzigen Wort zu beantworten: Nein. Und das liegt vor allem daran, dass sich Apocaleon nicht hat lumpen lassen und "Nebelpfade" tatsächlich von Grund auf anders ist, als "Geistesreisen durch Dämmertage". Es ist unverkennbar ASKVALD, auch zelebriert man weiterhin melodischen Black Metal, der auch symphonische Einflüsse nicht scheut und mit Akzenten des Gothic und Neo Folk spielt, aber die Atmosphäre ist hier eine ungleich finsterere. War "Geistesreisen..." noch eher ein verträumtes Album, so zeigt man hier eher die Verbundenheit mit der Natur an sich. Die Musik lädt dabei ebenfalls auf Geistesreisen durch düstere und dichte Wälder, durch dunkle Täler und über nebelverhangene Berge ein. Dabei dominiert ganz klar der melodische Black Metal, der hier etwas subtiler und erhabener aufgenommen wurde als noch auf dem Debüt, wo er doch direkter und im Vergleich etwas holpriger aus den Boxen erschallte. ASKVALD erinnert dabei nicht nur einmal an atmosphärische Sachen wie alte EMPYRIUM, alte DORNENREICH... das zeigt sich vor allem dann, wenn auf einmal akustische Momente ("Birchwood") einsetzen, ein erhabener Sprech- oder Chorgesang ("Totgeburt des Feuers") erklingt oder ein Klaviere und Keyboards eine nächtliche Stimmung zeichnen ("Nebelpfade" oder "Schatten der Einsamkeit"). Auch ein interessanter Fakt: mit jedem Lied scheint das Album düsterer und melancholischer zu werden, bis man mit dem letzten Beitrag "Vinterruh" schließlich ein beinahe episch getragenes und von Sehnsucht getriebenes Stück gefühlvoller Black Metal Musik präsentiert.

Fazit:
Wie sein Vorgänger so ist auch "Nebelpfade" ein durch und durch gefühlvolles Album geworden, was den geneigten Hörer auf eine emotionale Reise durch die Nacht entführt. Durch dichte finstere Wälder und nebelverhangene Täler. Eine schwer zu beschreibende Stimmung und eine noch schwerer zu erfassende Atmosphäre, wenn man sich diesem Werk nicht öffnet. Allen, die bereit dazu sind, kann ich nur empfehlen, sich das Album so schnell wie möglich zuzulegen. Bestellungen gehen wie immer direkt an Wolfmond Production. Die Pro-CDr kommt im Digipak und ist limitiert auf 90 Exemplare. Darüber hinaus wird es in absehbarer Zeit auch eine Version im A5-Digi geben, die auf lediglich 10 Stück limitiert sein wird. Mit 8,- Euronnen bei der normalen Digipak-CD ist man dabei.

Ein tief ergreifendes Meisterwerk mit viel Gefühl - für mich klar ein Highlight des bisherigen Jahres!


Darbietungen:
01. Und es ward Vinter
02. Totgeburt des Feuers
03. Nebelpfade
04. Birchwood
05. Wege der Felder
06. Insomnia Crudelis
07. Schatten der Einsamkeit
08. Vinterruh

Laufzeit: ca. 49 Minuten




Review: Satanize - Apocalyptic Impious Command (CD, Deviant Records - 2016)

Es ist wieder einmal Zeit für Bestial War Black Metal! Das Hass predigende Duo SATANIZE aus Portugal ließ bereits im letzten Jahr ihr aktuelles Voll-Album auf die unbescholtene Menschheit los und beschwört mit ihrem Werk einmal mehr den Untergang der selbigen und der gesamten Welt. Das erste Mal, dass ich mit der Musik der Recken in Kontakt kam, war 2015, als ich ihr zweites Album "Holy Destruction Ritual" entdeckte (eine Rezension lässt sich >>hier<< finden)... fand ich damals nicht berauschend, aber dieser Stil ist bei mir ja auch immer so ne Sache...



Viel geändert hat sich bei "Apocalyptic Impious Command" nicht: es wird immer noch in einer Tour gemetzelt - Gnade sucht man vergeblich, denn Gefangene haben SATANIZE nicht im Sinn, sondern lediglich Tod und Zerstörung. Allerdings hört sich die Qualität der Aufnahmen doch einen Tick besser in der Produktion an, und so hat diese Orgie aus Gewalt und Vernichtung ordentlich Wums und Druck im Sound, was dann doch für den einen oder anderen potentiellen Nackenbrecher sorgt. Der Begriff War Black Metal ist hier wirklich nicht übertrieben und spiegelt genau das wider, was auf diesem Werk geschieht. Dabei legen SATANIZE ihren Fokus gar nicht so sehr auf Black Metal, sondern orientieren sich instrumental gesehen interessanter Weise an traditionellem Death Metal, der gerade in den Gitarren immer mal wieder wunderbar durchscheint. Aber auch Thrash Metal der 80er wird hier Pate gestanden haben. Das kommt besonders gut bei dem titel-gebenden Lied wie auch bei "Victorious Death Attack" zum tragen.

Fazit:
Fuck... "Apocalyptic Impious Command" ist ein Album wie ein Orkan. Wie ein vertonter Weltkrieg. Der Soundtrack zum Untergang des Planeten. Wie war das noch? Black Metal ist Krieg... aber JA doch, verdammt! SATANIZE präsentieren hier zwar absolut nichts Neues und bewegen sich stets innerhalb der fest gesteckten Grenzen ihres Genres, aber bei Luzifer, das machen sie mit einer hörbaren Hingabe und Energie, dass sich gleichartige Kombos ohne weiteres zu Staub pulverisiert werden. Vor allem diese wilde und ungebändigte Note aus Black / Death und Thrash Metal gefällt mir sehr und hat in meinen Augen eigentlich auch nur noch sehr bedingt etwas mit den alten Werken der Band zu tun, welche doch recht dürftig waren. Die CD im Jewelcase wurde durch die deutsche Tonschmiede Deviant Records gefertigt und kann auch am besten direkt dort bezogen werden.

Willkommen in der Hölle: SATANIZE bringen Tod, Elend und Vernichtung. Nichts für Zartbesaitete,weich gespülte Helene-Fischer-Freunde und Gutmenschen. Pure Goat Worshipping and Death Celebrating Chaos!


Darbietungen:
01. Stench of Morbid Practices
02. Slaves Carrying The Bier Of Satan
03. Apocalyptic Impious Command
04. Victorious Death Attack
05. Blasphemous League Of Heretic Flame
06. Holocaustic Church Devastation

Laufzeit: ca. 29 Minuten




Review: Nightbringer - Terra Damnata (CD, Season of Mist Underground Activists - 2017)

Ihr bereits fünftes Album präsentierten uns dieses Jahr die Amis von NIGHTBRINGER. "Terra Damnata" ist der Nachfolger des 2014er Albums "Ego Dominus Tuus" (ist das tatsächlich schon so lange her?) und wurde einmal mehr unter dem Season of Mist Ableger Underground Activists veröffentlicht. Was man von dem Werk erwarten darf, lest ihr im folgenden...







Und schon bei den ersten Klängen wird deutlich, dass NIGHTBRINGER ihrer Linie treu geblieben sind und sich kein Stück haben verbiegen lassen. Immerhin ein kleines Kunststück mit einem derart großen und bekannten Label im Background. Wahrscheinlich dafür auch der 'Underground Activists'-Zusatz. Die Band führt den eingeschlagenen Weg von "Ego Dominus Tuus" gnadenlos fort und fügt diesem sogar noch ein paar Facetten hinzu. So klingt gleich der Opener "Wolves Amongst Ruins" um ein Vielfaches chaotischer, vor allem das Gitarrenspiel wirkt technisch ausgefeilt und disharmonisch bis chaotisch. Ein Merkmal, welches aber durchaus gewollt ist und konsequent einem roten Faden zu folgen scheint. Auch das sehr düstere Spiel an den Orgeln zum Ende hin erzeugt direkt ein beängstigendes Gefühl beim Hörer und passt daher sehr gut zur Gesamtheit des Songs. Mit "Misrule" geht es dann auch gleich weiter. Chaotisch wirkendes Gemetzel wäre hier noch untertrieben. Die Gitarren schweben in Sphären jenseits der uns fassbaren Welt und das Schlagzeug gleicht einem MG, welches einfach alles niedermäht. Hinzu gesellen sich hier düstere Chöre und Samples, die den ohnehin schon paranoiden Eindruck noch verstärken. Zur Mitte hin wird dann auch der letzte gesunde Geist, der seinen Verstand bis dahin noch nicht verloren hat, dem Wahnsinn anheim fallen, denn das okkulte Midtempo-Geplänkel, welches dann zur Mitte hin einsetzt, wird auch gestandenen Seelen den Rest geben. Wer dann noch kann, der bekommt mit "Midnight's Crown" einen sehr erhabenen und fast schon 'episch' wirkenden Song zu hören. Danach wird die Paranoia der ersten zwei Lieder zwar nicht mehr erreicht, der gelungene Mix aus absolutem Chaos, Finsternis und hymnischen Momenten bleibt aber bis zum Schluss bestehen.

Fazit:
Was NIGHTBRINGER hier geschaffen haben, ist wirklich faszinierend. "Terra Damnata" erweist sich alles andere als zugänglich, ganz im Gegenteil tut dieses Werk alles dafür, um unaufmerksame Hörer abzuschrecken. Wer jedoch gewillt ist, sich eingehender mit der Materie dieser Band auseinanderzusetzen, dem wird sich das Album früher oder später erschließen. Das vornehmlich herrschende esoterische Chaos verfolgt einen Plan und ein genaues Konzept. was "Terra Damnata" zu alles anderem, als ein 'Album für zwischendurch' macht. Sowohl die CD im Digipak als auch die luxuriöse DLP erschienen bei Season of Mist Underground Activists - wer nicht bei den Franzmännern bestellen möchte, der kann sich an diverse deutsche Mailorder wie Amor Fati Productions wenden, welche beide Format im Distro führen.

Chaotic Esoteric Black Metal Art - ungewöhnlich und nicht leicht zugänglich. Wer sich aber drauf einlassen kann, den erwartet ein geniales Machwerk!


Darbietungen:
01. Wolves Amongst Ruins
02. Misrule
03. Midnight's Crown
04. Of the Key and Crossed Bones
05. Let Silence be His Sacred Name
06. Inheritor of a Dying World
07. The Lamb of Inverse Light
08. Serpent Sun

Laufzeit: ca. 52 Minuten



Freitag, 2. Juni 2017

Review: Adligate - New Blood Old Chapter (CD, Eigenproduktion - 2015)

Bei ADLIGATE handelt es sich um eine Groove / Thrash Metal Kombo aus Hagen, die sich im Jahr 2007 gründete. An ihre CD "New Blood Old Chapter" kam ich auch nur eher zufällig, als sie mir von einer Kollegin in die Hand gedrückt wurde (an dieser Stelle noch einmal ein Dank an S. S.). Irgendwie verständlich, da dies ja nun bekannter Maßen auch nicht mein Stamm-Genre ist. Aber ich riskiere ja gerne mal einen Blick über den Tellerrand und verschließe mich auch nicht vollends modernen Einflüssen.





ADLIGATE veröffentlichten neben dieser CD, ihrem ersten Album auch noch eine Demo-CD im Jahr 2009. Gerüchten zufolge steht der Release ihrer nächsten Album-CD auch nicht mehr in allzu weiter Ferne. Doch nun erst einmal zu vorliegendem Werk: "New Blood Old Chapter" hält eigentlich genau das, was der Titel verspricht. Die Musik des Quintetts, bestehend aus drei Herren und zwei Damen, zeigt sich im Verlauf recht facettenreich, beinhaltet klassische Elemente des Thrash Metal (wie absolut chaotische Gitarrensoli wie in "Sweet Revenge") und des Groove/Alternative Rock/Metal der ausgehenden Mitt-90er Jahre, was gerade im Gesang sehr gut zur Geltung kommt. So erinnert dieser gerade in seinen sehr starken und melodischen Parts zumindest mich stark an Scott Stapp von CREED oder ähnliche Vertreter dieser Gangart. Andererseits zeigt sich Dome auch recht aggressiv und bietet zuweilen auch recht harsche Growls, die einen eher an Post-Hardcore oder moderne Death Metal-Bands denken lassen ("Pussyeater") oder irre/kranke, fast hysterische Parts wie zum Ende hin in "Mother of Lies". Auch die Instrumente stehen dem in nichts nach und präsentieren sich vornehmlich in einem treibenden, halt groovenden Stil, legen dann und wann aber auch gerne mal eine Gangart zu oder zeigen sich eher progressiv, grunge-lastig oder auch mal ein wenig dem Stoner zugetan. Insgesamt also eine sehr interessante Mixtur, die erstaunlich gut funktioniert, da hier nichts aufgesetzt wirkt, sondern es wirklich nach Musik klingt, die direkt aus dem Bauch heraus entstanden ist.

Fazit:
Eine recht runde Angelegenheit, die uns ADLIGATE hier mit ihrem ersten Album vorsetzen. Für ein Debüt klingt es auch in sich sehr harmonisch und ausgereift. Natürlich muss man etwas für diese Art Musik übrig haben - ab und an höre ich so etwas aber durchaus gerne. Positiv hervorheben möchte ich auch, dass es mal eine moderne Metal-Band geschafft hat, mit ihren Hardcore-lastigen Growls nicht zu nerven! Das schafft auch nicht jede Kombo bei mir, haha. Aber mal Scherz beiseite: nach "New Blood Old Chapter" erwarte ich mir doch so einige von einem kommenden Werk und bin gespannt, ob diese erfüllt werden können. Die CD könnt ihr sicherlich noch direkt über die Band abgreifen, wenn nicht, dann wendet euch an Pure Steel Records - diese brachten das Album 2016 als Re-Release raus.

Moderner Groove Metal. Melodisch, dreckig, hart und direkt auf's Maul - so muss dat!


Darbietungen:
01. Intro
02. Mountain
03. Sweet Revenge
04. Mother of Lies
05. Pussyeater
06. Kill The Moon
07. ADHS
08. Big Balls



Review: Hier - Pensèes d'hier (CD, Wolfmond Production - 2016)

 Im Jahr 2016 präsentierte das deutsche Label Wolfmond Prod. dieses erste Werk der Depressive Black Metaller HIER aus Venezuela als Re-Release auf CDr im Digipak. Im Original erschien es bereits ein Jahr zuvor, ebenfalls auf CDr unter dem Banner von Silentium in Foresta aus Mexiko, ebenfalls im Digipak und auf lächerliche 15 Stück limitiert. Bei der 'Band' handelt es sich vornehmlich um ein Ein-Mann-Projekt, welches hier noch von einem Gastmusiker unterstützt wird.




Wie bereits erwähnt, erwartet den geneigten Hörer auf "Pensèes d'hier" reinrassiger Depressive / Suicidal Black Metal (DSBM). Typisch für das Sub-Genre, ohne nennenswerte. Zwischenfälle. Der Gesang ist wie immer Geschmackssache, für mich geht er aber noch in Ordnung, da er die größten Strecken doch schön verzweifelt klingt, ohne lächerlich zu wirken. Auch die eingestreuten kurzen Sprechgesang-Einschübe finde ich durchaus passend. Aufgewertet wird die Musik an sich noch mit reichlich atmosphärischem Dark Ambient. Dabei klingt das Ganze aber erfreulicher Weise auch nicht zu sehr in die Länge gezogen, sondern beschränkt sich in seiner Darbietung auf das Wesentliche. So stellt der Titelsong "Pensèes d'hier", der gleich hinter dem als Intro dienenden "Nuits" erklingt, einen typischen DSBM-Vertreter dar. Langsam beginnend, steigert er sich gerade im Schlagzeug-Spiel, welches auch wirkliche Ausraster zu verzeichnen hat. Insgesamt wirkt das vielleicht doch zu etwas unbeholfen an einigen Stellen, verfehlt seine Wirkung aber nicht. Bei "Etoiles dans le ciel" dagegen liegt der Fokus ganz klar im atmosphärischen Ambient. Gleich einer Hymne an die Melancholie, den Schwermut und den Tod erschallen hier Chöre und die Instrumente schwelgen in Sphären, die von einer jenseitigen Welt zu stammen scheinen. Als Bonus für diese CD-Veröffentlichung ist dann noch "Ruine et solitude" vertreten, der quasi als Ausklang dient.

Fazit:
Zwei instrumentale Stücke, zwei wirkliche Songs - nicht gerade viel, was uns HIER mit ihrer ersten EP auftischen. Auch die Spielzeit ist überschaubar. Aber in Sachen DSBM lässt Inferus mit seinem Projekt kaum Wünsche offen. Klar, dass hier nicht alles perfekt ist und dass HIER mit allen Nachteilen eines Solo-Projektes zu kämpfen hat - aber das gehört halt auch zum Charme solcher Underground-Bands. Ich bin gespannt, wie sich dieses Projekt noch entwickeln wirkt. Für die nähere Zukunft jedenfalls ist bereits eine nächste Veröffentlichung in Form einer Split mit DARLAMENT NORVADIAN aus El Salvador angekündigt. Die Pro-CDr erschien im Digipak und ist limitiert auf 100 Exemplare. Interessenten wenden sich vertrauensvoll an Wolfmond Production.

Typischer DSBM. Für ein Solo-Projekt sogar recht gut und solide! Anhänger dieser Stil-Richtung sollten Hier (haha) zugreifen!


Darbietungen:
01. Nuits
02. Pensèes d'hier
03. Etoiles dans le ciel
04. Ruine et solitude (Bonus)

Laufzeit: ca. 13 Minuten